jump to navigation

Monolithische Restaurationskonzepte Juni 25, 2014

Posted by toebi in Uncategorized.
Tags:
trackback

  Ivoclar Vivadent lud zum 2. Internationalen Experten-Symposium nach London

In Zusammenarbeit mit dem King’s College London Dental Institute veranstaltete Ivoclar Vivadent am 14. Juni 2014 das internationale Experten-Symposium „The Quality of Esthetics“ in London. Hierbei referierten international anerkannte Experten vor einem Publikum von 750 Teilnehmern über moderne klinische Konzepte und die neuesten Materialentwicklungen.

 Robert Ganley, Chief Executive Officer der Ivoclar Vivadent AG, und Darryl Muff, Managing Director Ivoclar Vivadent Ltd. Grossbritannien & Irland, eröffneten das Symposium mit einer Ansprache und betonten ihr Engagement, durch den fortführenden gegenseitigen Austausch von Wissen und Weiterbildung eng mit Zahnärzten und Zahntechnikern zu kooperieren.

Dr. James Russell und Rob Lynock (GB) setzten sich mit den ethischen Aspekten in der Zahnästhetik auseinander. Sie zeigten, dass durch eine enge Zusammenarbeit von Zahnarzt und Zahntechniker sichergestellt werden kann, dass Patienten mit hochästhetischen Restaurationen versorgt werden und gleichzeitig nur eine minimale Präparation erforderlich ist, sodass die gesunde Zahnsubstanz erhalten werden kann. Bart van Meerbeek (Belgien) stellte Forschungsergebnisse vor, die die Effektivität der Befestigungstechniken untersuchten. Er fasste zusammen, dass in den meisten Behandlungsfällen eine Kombination aus der Self-Etch- und der Etch-&-Rinse-Technik erforderlich sei, obwohl die Self-Etch-Technik aufgrund ihrer einfachen Anwendung und niedrigen Ausfallrate häufig als die effektivste Methode angesehen werde.

 

Dr. Eric van Dooren (Belgien) und Zahntechniker Murilo Calgaro (Brasilien) stellten die allgemeinen Prinzipen der Rohling- und Farbauswahl mit dem IPS e.max-System vor. Beide Referenten unterstrichen die besondere Eignung von Lithium-Disilikat-Rohlingen (LS2) mit niedriger Transluzenz (LT) und mit mittlerer Opazität (MO) für optimale ästhetische Ergebnisse. Der Zahntechniker Michele Temperani (Italien) hingegen sprach über die ideale Kombination aus Vollkeramik-Materialien und CAD/CAM-Technologie für ein zusätzliches Plus an Ästhetik.

 

Dr. Markus Lenhard (Schweiz) zeigte, wie die Schichttechnik mit Tetric EvoCeram Bulk Fill die Anwendung von Composite-Restaurationen revolutionierte und deren Fertigstellung vereinfachte und verkürzte. Van P. Thompson (USA) setzte sich mit CAD/CAM-gefertigten monolithischen Kronen mit besonderem Fokus auf Silikat- und Oxidkeramiken auseinander und sprach über die Problematik der Konusrisse und radialen Brüche sowie über die Gründe, warum Zirkonium zum bevorzugten Material geworden ist.

 

Bei seinem Vortrag mit besonderem Schwerpunkt auf äusserst dünnen Keramikrestaurationen betonte Dr. Stefan Koubi (Frankreich), wie wichtig es für die optimale Farbabstimmung sei, Zahnverfärbungen an manchen Bereichen beizubehalten sowie eng mit dem Zahntechniker zusammenzuarbeiten. Dr. Rafael Piñeiro Sande (Spanien) untermauerte diese Kernaussage, indem er betonte, dass auf dem Weg zu optimalen ästhetischen Ergebnissen die Diagnose den wichtigsten Bestandteil der Behandlung darstelle. Oliver Brix (Deutschland) berichtete über die IPS e.max-Erfahrung. Er erläuterte die Grenzen des innovativen Dentaldesigns und zeigte, wie man die Natur hierbei miteinbezieht.

 

Prof. Dr. Daniel Edelhoff (Deutschland) schloss das Programm mit seinem Vortrag ab, in dem er Lösungsvorschläge für Fälle mit beschleunigter Zahnabtragung aufgrund von Dentinexposition vorstellte. Im Anschluss verkündete Josef Richter, Chief Sales Officer der Ivoclar Vivadent AG, dass das Experten-Symposium 2016 in Madrid, Spanien, abgehalten werde.

 

Expertenzirkel und „Ivoclar Vivadent & Friends in London“

Ivoclar Vivadent organisierte ebenfalls einen Expertenzirkel, bei dem sich Meinungsführer und geladene Gäste mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen über die wachsende Bedeutung monolithischer Lösungen in der heutigen Zahnheilkunde austauschten. Am Abend des Symposiums waren die Teilnehmer zu einer Abendveranstaltung unter dem Titel „Ivoclar Vivadent & Friends in London“ im Naturhistorischen Museum eingeladen.

 

Über Ivoclar Vivadent

Ivoclar Vivadent mit Hauptsitz in Schaan, Liechtenstein, gehört weltweit zu den führenden Anbietern von innovativen Materialsystemen für qualitativ hochwertige dentale Anwendungen. Eine umfassende Produkt- und Systempalette, intensive Forschung und Entwicklung und ein klares Bekenntnis zur Aus- und Weiterbildung bilden die Grundlagen für den Unternehmenserfolg. Das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen in 24 Ländern beschäftigt weltweit über 3’000 Mitarbeitende. Weitere Informationen über Ivoclar Vivadent gibt es unter www.ivoclarvivadent.com.

 

IPS e.max® und Tetric EvoCeram® Bulk Fill sind eingetragene Warenzeichen der Ivoclar Vivadent AG.

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: