jump to navigation

Online-Fortbildung und Austausch über die Grenzen: DGI Nexte Generation plant kommunikative Foren September 6, 2014

Posted by toebi in Uncategorized.
Tags:
trackback

Zu einem zukunftsorientierten Meeting hatte das DGI-Komitee Nexte Generation vom 15. bis 17. August 2014 die Kolleginnen und Kollegen aus den vergleichbaren Gruppen Österreichs (ÖGI) und der Schweiz (SGI) nach Düsseldorf eingeladen, Standort des diesjährigen DGI Kongresses und der Geburtstagsfeier der wissenschaftlichen Fachgesellschaft.  Dabei standen nicht nur Möglichkeiten der engeren Zusammenarbeit auf der Agenda, für die naturgemäß die digitale Welt verschieden sinnvolle Möglichkeiten bietet, sondern auch ein Erfahrungsaustausch im Themenbereich „next working“ über die verschiedenen Methoden und Kompetenzen der Mitglieder der drei Komitees: Diese werden demnächst zu einem gemeinsamen Netzwerk-Projekt zusammengeführt.

Ein spannendes Thema diskutierte der Kreis auf der Grundlage einer Präsentation von Dr. Kathrin Becker/Düsseldorf, Mitglied des DGI-Komitees unter Leitung des DGI-Vizepräsidenten Prof. Dr. Frank Schwarz/Düsseldorf: Wo geht der Weg hin im Bereich Online-Learning? Gerade für die jungen an Implantologie interessierten Kolleginnen und Kollegen seien zeitliche und finanzielle Ressourcen für Fortbildung aufgrund der eigenen Existenzgründung oder Vorbereitung der wissenschaftlichen Laufbahn extrem begrenzt, berichtet Dr. Becker. Hinzu kommt: „Die Lebensdauer wissenschaftlicher Erkenntnisse nimmt rapide ab, die Behandlungskonzepte werden komplexer, das hat Einfluss auf die Lehre ebenso wie auf die Praxis. Es ist immer ein Spagat zwischen ‚gerade erst gelernt’ und ‚hat sich schon etabliert’ und den Anforderungen an eine verantwortungsvolle Patientenversorgung.“ Die kurzen Intervalle neuer Erkenntnisse seien nicht zuletzt für viele junge Kolleginnen und Kollegen auch deshalb irritierend, weil sich Wissenschaftler in der Bewertung der Entwicklungen keineswegs immer einig seien. Die Komitees von DGI, ÖGI und SGI haben daher darüber nachgedacht, sich in den Bereich CME-relevanter Fortbildung selbst stärker mit einzubringen und über spezielle Angebote für junge Zahnärzte nachzudenken: „Das, was wir für die Patientenversorgung brauchen, lernen wir nur zu 50 % an den Hochschulen in der Ausbildung. Für die anderen 50 % brauchen wir ständig aktualisierte postgraduelle Fortbildung.“ Dabei sei dem Kreis in Düsseldorf durchaus bewusst gewesen, dass bei Online Lectures der „Return on Investment“ für Referenten eine Hürde sein könne. „Mit einem solchen Online-Angebot kann man zwar viele Zahnärzte gleichzeitig erreichen“, berichtet Dr. Becker, „aber derzeit ist die Vergütung von Online-Vorlesungen eher noch uninteressant im Vergleich zu den Bedingungen bei konventionellen Kongressen – hier müssen in Zukunft auch die Interessen der Dozenten stärker respektiert werden.“

Schon immer habe sich die Lehre mit den kommunikativen Möglichkeiten verändert: In der Antike hätten Steintafeln das Wissen verbreitet, später sei der Buchdruck dazu gekommen, heute sei High-Level-Education für eine große Masse an Ärzten und Zahnärzten notwendig. Für die junge Generation sei daher E-Learning ganz klar die Zukunft. Nicht zuletzt hätten Lernstudien unterstrichen, dass bei interaktiver Lehre mit Angeboten zur vertiefenden Kommunikation der wissenschaftliche Stoff intensiver und nachhaltiger aufgenommen wird als bei traditionellen Frontalveranstaltungen. „Aber natürlich wollen wir nicht alle nur noch am Rechner sitzen und Wissen vertiefen: Der persönliche Austausch miteinander macht großen Spaß und ist auch sehr wichtig, das haben wir gerade bei diesem Meeting in Düsseldorf wieder erlebt“, sagt Dr. Becker und macht auch deutlich, dass Wissen nicht nur aus Theorie besteht: „Hands-on spielt eine große Rolle bei der eigenen Qualifizierung! Deshalb haben wir diesem Bereich beim DGI-Kongress mit dem Angebot ‚my first implant’ auch einen dezidierten Platz eingeräumt!“ Der Kongress ist auch Treffpunkt für das Folge-Meeting der drei Nachwuchs-Organisationen der wissenschaftlichen implantologisch ausgerichteten Fachgesellschaften: „Wir haben spannende erste Gedanken für ein eigenes Projekt in 2015 und bereits Arbeitsgruppen hierfür eingerichtet! Zuerst aber werden wir Ende Februar zusammen mit unseren Kolleginnen und Kollegen der DGParo eine gemeinsame Veranstaltung durchführen, hier sind wir gerade in den letzten Vorbereitungen. Das ist eine interessante Konstellation und wir freuen uns über den spannenden Austausch!“
Infos & Kontakt: http://www.dginet.de/web/dgi/nextegeneration

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: